Die Mahagoni-Schatulle erzählt die Geschichte von Jenny, die als attraktive intelligente Putzmacherin die Nazizeit im turbulenten Berlin durch ihren außergewöhnlichen Überlebenswillen und ihre skrupellose Anpassungsfähigkeit steht.

In den neunziger Jahren lebt Jenny vereinsamt im Altersheim. Ihre einzige Bindung ist Anna, eine 39jährige Zahnärztin, die sie, durch ein Versprechen verpflichtet, betreut. Sie erledigt alle Formalitäten, löst Jennys Wohnung auf und nimmt auf deren Bitte ihre wenigen, persönlichen  Dinge an sich. Darunter befindet sich eine Schatulle, die Geheimnisse enthält und erst nach Jennys Tod geöffnet werden soll. Auf der Suche nach wichtigen Dokumenten muss Anna die Mahagonischatulle allerdings vorzeitig öffnen.

Sie birgt eine unglaubliche Fülle authentischer Zeugnisse aus dem Leben zweier Jüdinnen, die zu Beginn der Nazizeit ein inniges Liebesverhältnis hatten, im Hintergrund lauernd das braune Gespenst. Anna ist fasziniert von Jennys Briefwechsel mit ihrer Geliebten, René, aber auch von ihrer siebenjährigen Beziehung mit einem jüdischen Architekten sowie mit diversen Nazis. Neugierig geworden auf das Schicksal der beiden Liebenden, entlockt sie der kranken Frau die reizvollen und tragikomischen Geschichten ihrer jungen Lebensjahre. Die vom Tode gezeichnete Jenny, noch einmal in ihre Jugendjahre versetzt, genießt die Nähe ihrer jungen Freundin und erzählt in einem unglaublich wachen geistigen Zustand ihre Erlebnisse.

Anna wird Zeuge von aufregenden Abenteuern im turbulenten Berlin der frühen Dreißiger mit Musik, Varieté, Glanz und Glamour und unwiderstehlicher Lebensgier, aber auch von Angst und Schrecken der Nazizeit; denn alle guten Freunde Jennys endeten mit Deportation, Auschwitz oder im Bombenterror des Zweiten Weltkrieges.

Eine junge Frau, intelligent, humorvoll, attraktiv und liebenswert, mit unerschütterlichem Glauben an das Leben, konnte dem infamen Terror des Naziregimes nur entkommen durch Glück, vor allem aber durch ihre Lebenskunst.

Renita Schnorr wurde 1938 in Freital bei Dresden geboren. Als Kriegshalbwaise genoss sie die Gunst ihrer Lehrer, die sie in Kunst, Musik und Naturwissenschaften besonders förderten. Nach Abschluss des Studiums der Human-Medizin an der Humboldt-Universität Berlin war sie als Ärztin an der Charité und dem Forschungsinstitut Berlin-Buch für Lungenkrankheiten langjährig tätig. Sei 1990 arbeitet sie in eigener Praxis für Lungenkrankheiten in Berlin-Mitte. Sie lebt mit ihrem Mann in Berlin-Buch.

Jenny in ihren besten Jahren: 1924 in der Schweiz

rechts:ein Brief ihres Geliebten Georg aus dem Jahr 1925

Die Autorin

Renita Schnorr :

Die Mahagoni-Schatulle

Von Hand in Leinen gebunden, 240 Seiten mit 63 überwiegend farbigen Abbildungen und faksimilierten Dokumenten, € 39,50

ISBN 10 - 3-937556-25-7

ISBN 13 - 978-3937556-25-3

Kontakte und Bestellungen: edition@goldbeck-loewe.de oder H.- G. Goldbeck-Löwe, Falkenhausenweg 39, D-12249 Berlin

[Home] [Verlag] [Editionen] [Buchladen] [Lou Albert Lasard] [Leben danach] [Chinesische Jahre] [Robert H. Lochner] [Schnee im August] [Mahagoni-Schatulle] [Johannes Heiner] [Sigmund Hahn] [Galerie] [Lesungen ect.] [Texte] [Kontakt] [Impressum]